Jana Hamm:

Das wohl aufregendste Verwaltungspraktikum in einer bewegenden Zeit


Mit der Einstellung „Durch meine Verwaltungsrecht Erfahrung des letzten Semesters meines Jurastudiums werde ich mit meinem Wissen irgendwo anknüpfen können“, habe ich den ersten Schritt in das Kreishaus gesetzt. Nun ja, die Einstellung ist nicht ganz richtig gewesen. In den ersten Tagen mit den Abkürzungen NW, HK oder PM konfrontiert worden wusste ich, dass ich bei null beginne. Aber das war kein Problem, zumindest hat es sich so angefühlt als wäre es keins. Von Anfang an wurde ich mit eingebunden, als sei ich ein vollwertiges Mitglied des Teams. Ein Namensschild, ein Praktikantenhandy für Social Media Beiträge und eine Kamera, die ich immer benutzen durfte, habe ich zu Beginn für die nächste Zeit mitbekommen. Zu diesem Augenblick wurde mir bewusst, dass mir das Team nicht nur Vertrauen entgegenbringt, sondern von mir auch Verantwortung verlangt.

Schon in meiner ersten Woche durfte ich die Projektpräsentation des Qualifizierungsprogramms für zukünftige Führungskräfte besuchen und einfach mal mitschreiben. Termine wahrnehmen und Wichtiges mitschreiben, das sind meine Aufgaben dachte ich anfangs, aber auch hier lag ich falsch. Ich durfte Beate bei der Ausstellungseröffnung von gesammelten Werken der Künstlerin Käthe Kollwitz im Peter-August-Böckstiegel Museum begleiten und mich an der Kamera versuchen. Zudem durfte ich an Karneval im Kreishaus die Fotografin sein und war bei der 24. Kreistagssitzung über die Verabschiedung des Haushalts 2020 dabei. Ich erlebte nicht nur die ,perfekten‘ Momente mit, sondern saß auch unter anderem mit dem Krisenstableiter Thomas Kuhlbusch an einem Tisch, als es um schnelles und effektives Handeln bei den ansteigenden Fallzahlen der Coronaerkrankten ging. Von Woche zu Woche merkte ich, wie bemüht meine Mitarbeiter waren, mich in jede Situation des Arbeitsalltages einzubinden und damit mein Praktikum so interessant wie möglich zu gestalten. Resümierend habe ich festgestellt, dass bei dem ein oder anderen Termin auch juristische Fragen aufkamen, zu denen ich mir aus der Sicht der Verwaltung Gedanken machte.

Ich erhoffte mir von meinem Praktikum Erkenntnisgewinn. Ich habe mir gewünscht, dass ich auch losgelöst vom Schreibtisch viel erlebe und einen guten Einblick in den Beruf bekomme. Bei der Pressestelle des Kreises haben sich meine Erwartungen mehr als erfüllt. In der Zeit lernte ich viele Menschen kennen und habe mitbekommen wie die Verwaltung auch in Krisensituationen agiert. Ich habe viel über die Erstellung des Pressespiegels, das richtige Schreiben einer Pressemitteilung oder das Fotografieren gelernt. Früher drückte ich nur auf den Auslöser, doch jetzt sind diese Zeiten für mich vorbei.

Dieses Praktikum war alles andere als eintönige Büroarbeit. Ich kann jedem das Praktikum bei der Pressestelle des Kreises wärmstens empfehlen und das nicht, weil ich gebeten wurde diesen Bericht zu verfassen, sondern weil ich auch ohne Vorkenntnisse einen sehr umfangreichen Einblick bekommen habe und viele Erfahrungen sammeln durfte, die ich nicht missen möchte.

Vielen Dank an Jan, Beate, Lena, Inga, Isabelle und Andrea für den Einblick in euren Berufsalltag. Ich hatte viel Spaß und nehme viele Eindrücke mit. Ich werde sehr gerne auf die Praktikumszeit bei euch zurückblicken und die Kugelschreiber werden mich während meines Studiums an die erlebnisreiche Zeit erinnern.

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.