Das Alltagsradwegekonzept des Kreises Gütersloh

wolf-3818354_1280.jpg
Aktueller Netzentwurf des Alltagsradwegekonzeptes

Fahrradfahren macht Spaß, ist klimafreundlich und auf kurze Strecke häufig schneller als das Auto. Außerdem verbraucht der Radverkehr viel weniger Platz als der Autoverkehr. Kurzum: Das Fahrrad ist ein vielseitiges und smartes Verkehrsmittel. Der Kreis Gütersloh fördert deshalb den Radverkehr.

Damit möglichst viele Leute das Fahrrad nutzen, muss es aber gute, sichere und schnelle Radverbindungen geben. Hier setzt der Kreis Gütersloh an: Er hat ein Konzept für den alltäglichen Radverkehr erstellt, das eine zielgerichtete Radverkehrsförderung ermöglichen soll. Das Ziel des Konzeptes ist es, alle Kommunen des Kreises mit ihren jeweiligen Nachbarkommunen zu verbinden. Der dazugehörige Netzentwurf zeigt auf, wo dafür hochwertige Radverbindungen benötigt werden. Nach Möglichkeit sind dabei auch Gewerbegebiete, Bahnhöfe, Schulen und einzelne Ortsteile an das Netz angebunden.

Auf diese Weise hilft das Alltagsradwegekonzept Netzlücken zu identifizieren und zu entscheiden, welche Radwege vorrangig gebaut oder saniert werden müssen.




Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.