zurück zur Übersicht

Aktuelles

Vortrag

Wenn die Welt sich dreht - Was tun bei Schwindel?

Donnerstag, 13.06.24

Auf Einladung der Bürgerinformation Gesundheit und Selbsthilfekontaktstelle des Kreises Gütersloh (BIGS) referiert Dr. med. Andreas Rogalewski am Donnerstag, 13.06.24 zum Thema „Schwindel“.

 Jährlich erkranken 11 Prozent aller Menschen in Deutschland neu an Schwindel. Schwindel ist somit eines der häufigsten Krankheitssymptome überhaupt und ein häufiger Grund für eine ärztliche Vorstellung, sowohl ambulant als auch in der Notaufnahme. Oftmals bestehen ein Drehgefühl, Schwankgefühl oder eine allgemeine Stand- und Gangunsicherheit, häufig verbunden mit Übelkeit oder Sehstörungen. Neben HNO-ärztlichen Ursachen kommen auch Schlaganfälle, Kreislaufstörungen, Arzneimittelnebenwirkungen und andere Erkrankungen des Nervensystems und der Psyche als Ursache von Schwindel in Betracht. In vielen Fällen lässt sich allein schon aufgrund der Schilderung der Betroffenen und der anschließenden Untersuchung eingrenzen, welches Fachgebiet Zusatzuntersuchungen durchführen muss.

Dr. Andreas Rogalewski ist Chefarzt der Klinik für Neurologie des Sankt Elisabeth Hospitals in Gütersloh. Er wird in seinem Vortrag auf die häufigsten Ursachen von Schwindel eingehen und dabei sowohl die erforderliche Diagnostik als auch Behandlungsmethoden vorstellen. Am Ende des Vortrags wird Zeit für Fragen aus dem Publikum sein.

Der Vortrag findet am Donnerstag, den 13.06.24 um 19 Uhr in der IKK classic, Wiedenbrücker Str. 41 in Gütersloh (Eingang vom Südring), statt.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Bei Fragen melden Sie sich bitte telefonisch unter 0 52 41 - 85 2882 oder per E-Mail an bigs@kreis-guetersloh.de in der BIGS.


Fachtagung Post- Vac

aktuelle Erkenntnisse - wissenschaftlicher Diskurs - Perspektiven für Betroffene

Samstag 15.06. 2024 9:00 - 18:00 Stadthalle Rheda- Wiedenbrück

Die Fachtagung Post-Vac stellt die Sichtweise verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen auf die Corona-Impfung in den Fokus. Sie möchte Menschen, die aufgrund einer Corona-Impfung einen gesundheitlichen Schaden erlitten haben, Hilfestellung bieten und einen Beitrag leisten für einen offenen Diskurs.

Nach einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV 2 gilt Long Covid als allgemein anerkannte Erkrankung. Wie sieht das bei den Menschen aus, die nach den Impfungen gegen Corona erkrankt sind und erhebliche Schäden erlitten haben? Lässt sich eine Schädigung eindeutig der einen oder der anderen Ursache zuordnen?

Mit aktuellen Forschungsergebnissen zu dieser Frage leisten die eingeladenen Referenten und Referentinnen einen wissenschaftlich fundierten und auch persönlichen Beitrag dazu, die Menschen zu unterstützen, die nach einer Corona- Erkrankung oder auch einer Corona-Impfung geschädigt wurden.

Nach den Vorträgen wird jeweils die Möglichkeit zur Diskussion geboten. Ein Dialog ist ausdrücklich erwünscht.

Die Fachtagung Post-Vac wendet sich sowohl an Betroffene, als auch an Mediziner, Juristen, Ämter und ist offen für alle Interessierten.

Hier finden Sie weitere Informationen, sowie die Möglichkeit zur Anmeldung. Eine Teilnahme kostet 25 €.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an den Verantstalter Post- Vac Hilfe e.V. unter der Mail Selbsthilfe-Post-Vac-Syndrom@web.de.



Selbsthilfe hat Stimme – Du bist nicht allein!

Radiointerviews mit Selbsthilfegruppen aus dem Kreis Gütersloh

Unter dem Motto „Selbsthilfe hat Stimme“ sind drei Gruppen aus dem Kreis Gütersloh vom Radio Gütersloh interviewt worden.

Multiple Sklerose Kontaktkreis Gütersloh

Der MS Kontaktkreis Gütersloh unterstützt Menschen mit Multipler Sklerose und ihre Angehörigen dabei, selbstbestimmt mit der Erkrankung umzugehen.

Multiple Sklerose (MS) - die Krankheit mit den tausend Gesichtern.

Die MS hat viele Seiten und äußerst sich bei Betroffenen ganz unterschiedlich. Die Diagnose MS muss nicht bedeuten im Rollstuhl zu landen, sagen Verena und Anja. Sie haben beide MS und leiten zusammen mit einem weiteren Betroffenen die Selbsthilfegruppe "MS Kontaktkreis" in Gütersloh. In der Sendung stellen uns die beiden die Gruppe vor, in der sich etwa 40 Betroffene zwischen 40 und 85 Jahren regelmäßig treffen. Außer den Gruppentreffen gibt es auch immer wieder gemeinsame Ausflüge - und: Es haben sich auch viele Freundschaften gebildet.

 

Selbsthilfe Post-Vac-Syndrom

Die Covid-Impfungen haben in der Corona-Pandemie unzählige Menschenleben gerettet. Es gibt sie aber auch - die Menschen, die seit ihrer Impfung nicht mehr richtig auf die Beine gekommen sind. Manche Menschen leiden nach der Impfung am Post-Vac-Syndrom und kämpfen mit langanhaltenden Nebenwirkungen. Dazu gehören auch Dorothee, Kristin und Simone.

In der Selbsthilfegruppe in Herzebrock können sie sich mit anderen Betroffenen austauschen und sich gegenseitig Mut machen. In der Sendung erzählen uns die drei ihre individuellen Geschichten und geben uns auch einen Einblick in die Gruppensitzungen.

 

Kreuzbund Verl

In dieser Sendung geht es um Alkoholismus und das Angebot des Kreuzbund Verl.

Wer von seiner Alkoholsucht loskommen möchte, findet in den Gruppen des Kreuzbund Verl Unterstützung und Gleichgesinnte. Miteinander reden und zuhören - ähnliche Erfahrungen miteinander teilen - zusammen einen Weg aus der Sucht finden: Das sind nur einige Angebote, die der Kreuzbund Verl Betroffenen macht. Wer seinen Weg in die Selbsthilfegruppe findet, der erlebt Gemeinschaft. In den wöchentlichen Gruppentreffen, aber auch bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten.

In unserer Sendung sprechen wir mit Hans-Peter und Franz. Beide sind trockene Alkoholiker und seit Jahrzehnten in der Gruppe aktiv. Auch Heinz kommt zu Wort. Er leitet die Kreuzbundgruppe Verl II und ist betroffener Angehöriger. Er sagt: Angehörige sind Teil des Systems und brauchen ebenso Unterstützung und Information.

Im November sind die Beiträge gesendet worden. Unter folgendem LINK können Sie die Radiobeträge hören.


Selbsthilfe-News

Logo Selbsthilfe News

Eine Information über die Gründung einer neuen Selbsthilfegruppe, der Termin für eine interessante Veranstaltung –
nicht immer erreichen solche Nachrichten die Menschen rechtzeitig...

Seit April 2015 gibt die BIGS einen Newsletter heraus, in dem über Aktuelles aus der Selbsthilfe sowie BIGS-Aktivitäten berichtet wird. So geht kein Termin mehr verloren und viele wichtige Informationen rund um die Selbsthilfe erreichen die Menschen zeitnah. Zielgruppen der "SelbsthilfeNews" sind akut und chronisch Kranke, Mitglieder von Selbsthilfegruppen aber auch Arztpraxen und Beratungsstellen.

Das Projekt "SelbsthilfeNews" wird von den Ersatzkassen TK, DAK-Gesundheit, KKH und HEK im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach §20c SGB V finanziert. Die Koordination hat der Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) NRW übernommen. Die SelbsthilfeNews starteten 2015 mit je einem Newsletter für Bielefeld, Borken, Gütersloh, den Hochsauerlandkreis und Münster. Bereits seit 2013 wird der Newsletter in der Region Aachen, Coesfeld, den Ennepe-Ruhr-Kreis und Paderborn versandt.

Haben Sie Interesse an dem "SelbsthilfeNews"?
Dann melden Sie sich bitte unter folgendem Link an: Anmeldung SH-News

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der SH-News: aktuelle SH-News



BIGS on Tour

Ausschnitt von Beinen und Rollkoffer


Das Angebot der BIGS richtet sich an alle Interessierte im Kreis Gütersloh.
Um im gesamten Kreisgebiet über unsere Arbeit zu informieren, stellen wir uns gerne, vor allem auf gesundheitsbezogenen Veranstaltungen in Form eines Vortrages oder Informationsstandes, vor.
Bei Interesse sprechen Sie uns gerne auf eine Zusammenarbeit an.




 zurück zur Übersicht