Bildungsmonitoring - Berufliche Bildung und Weiterbildung

In diesem Artikel erfahren Sie alle Neuigkeiten zum Prozess „Bildungsmonitoring – Berufliche Bildung und Weiterbildung“ im Kreis Gütersloh. Wir haben uns mit einer Vielzahl weiterer Akteur*innen auf den Weg gemacht, ein Bildungsmonitoring im Kreis Gütersloh zu initiieren um Entscheidungsprozesse langfristig datengestützt steuern zu können.

„Bildungsmonitoring - Berufliche Bildung und Weiterbildung“
Datengestützt. Institutionenübergreifend. Kommunal.

Das „Bildungsmonitoring - Berufliche Bildung“ ist im Bildungsbüro verankert und fokussiert zunächst drei Themenschwerpunkte: „Übergänge in der beruflichen Bildung“, „Vertragslösungen von Ausbildungsverträgen junger Menschen im Kreis Gütersloh“ sowie „Berufsbilder der Zukunft“.

Im ersten Themenschwerpunkt „Übergänge in der beruflichen Bildung“ wird insbesondere der Übergang nach der Sekundarstufe I am Ende der Klasse 10 untersucht. Die jugendlichen Absolventen*innen haben danach unterschiedliche Möglichkeiten, ihre Bildungsbiographie fortzuführen. Eine Vielzahl der Schüler*innen entscheidet sich für einen längeren Verbleib in der Schule, bevor sie in eine duale Berufsausbildung, zu einem Arbeitsplatz oder ins Studium wechseln. Um dies näher zu beleuchten, werden verschiedene Schwerpunktthemenbereiche als Lupe gesetzt. Zu diesen Schwerpunktthemenbereichen zählen unter anderem die Entwicklung der Schüler*innenzahl im Übergang, die Entwicklungen und Veränderungen der Auszubildenden in den einzelnen Ausbildungsberufen, die Attraktivitätssteigerung der beruflichen Gymnasien sowie die Inanspruchnahme von unterschiedlichen Berufsorientierungsangeboten.

Der zweite Themenschwerpunkt „Vertragslösungen von Ausbildungsverträgen junger Menschen im Kreis Gütersloh“ versucht, zunächst die Gründe für eine Berufswahlentscheidung herauszuarbeiten und zu analysieren. In einem weiteren Schritt geht es um die Ermittlung des Zeitpunktes sowie die Gründe für das Lösen von Ausbildungsverträgen. In einem dritten Schritt geht es um das Erkennen von möglicherweise erforderlichen Unterstützungsangeboten der Auszubildenden im schulischen Bereich sowie um Unterstützungsmöglichkeiten zur Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfungen.

Im dritten Themenschwerpunkt „Berufsbilder der Zukunft“ wird vor allem untersucht, welche besonderen Kompetenzen bei den zukünftigen Berufen insbesondere benötigt werden. Dies soll mit vorhandenem bzw. noch zu erhebenden Datenmaterial durch das Bildungsbüro und die beteiligten Partner*innen im Prozess erfolgen.

Geplant ist, dass die Ergebnisse in einem Zwischenbericht unter anderem auch hier genauer vorgestellt werden.

Wer sind die Beteiligten an der Unterarbeitsgruppe beim „Bildungsmonitoring – Berufliche Bildung“?

Am Bildungsmonitoring arbeiten Akteure aus verschiedenen Arbeits- und Aufgabenbereichen im Kreis Gütersloh zusammen. Neben Mitarbeiter*innen aus dem Bildungsbüro, insbesondere der Kommunalen Koordinierung – Übergang Schule Beruf, sind Akteure von der Bundesagentur für Arbeit, des Jobcenters und der heimischen Wirtschaftsförderung „Pro Wirtschaft GT“ an einer Unterarbeitsgruppe für das Bildungsmonitoring beteiligt. Eine erste Erkenntnis dieser Arbeitsgruppe ist unter anderem, den Arbeitskreis Ausbildungsmarkt im Kreis Gütersloh stärker in den Prozess „Bildungsmonitoring – Berufliche Bildung“ einzubinden. Hierzu hat die Kommunale Koordinierung den Kontakt zu den Kammern hergestellt. Die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer und die Kreishandwerkerschaft unterstützen das Bildungsmonitoring. Sie stellen zusätzlich ausgewählte Daten und Statistiken auf der Grundlage von vorformulierten Fragestellungen aus den drei benannten Themenschwerpunkten zur Verfügung. Darüber hinaus hat sich die Bundesagentur für Arbeit bereit erklärt, auf der Grundlage ihrer Statistiken und Studien erste Ansatzpunkte zu formulieren, wie die beruflichen Kompetenzen, Anforderungen und Berufsbilder der Zukunft aussehen können. Überregional ist eine weitere Unterstützung mit dem Kreis Unna angebahnt worden.



Stefan Sendfeld
E-Mail: s.sendfeld@kreis-guetersloh.de

Dr. Norbert Kreutzmann
Leiter des Bildungsbüros

Telefon: 05241 - 85-1528
Fax: 05241 - 85-31528
mail: n.kreutzmann@kreis-guetersloh.de