NSG Foddenbach-Landbach

Der Foddenbach und der Landbach schlängeln sich nahezu unverbaut durch das Naturschutzgebiet.

Landbach

Die beiden Bäche haben über weite Strecken einen mäandrierenden Verlauf. Dies ist typisch für naturnahe Flachlandbäche. Am Prallufer bilden sich durch Böschungsabbrüche steile Ufer, am Gleitufer lagert sich Sand und Schlamm ab. So entstehen Sandbänke und Flachwasserzonen. Schneller strömende Abschnitte wechseln sich kleinräumig mit langsam fießenden Bereichen ab. Der Eisvogel benötigt diese reich strukturierten Gewässer. In den Erdwänden, die durch Uferabbrüche entstehen, baut er seine Brutröhren. Er ernährt sich von Kleinfischen und Wasserinsekten, die in natürlichen Bächen ebenfalls zahlreich zu finden sind.

Das Naturschutzgebiet verläuft durch das Waldgebiet der Patthorst. Darin eingestreut liegen einige Feucht- und Nasswiesen mit vielen Gräser- und Kräuterarten, stellenweise auch Seggen und Binsen. Um den Artenreichtum zu erhalten, werden diese Flächen extensiv bewirtschaftet.

Über vorhandene Wanderwege lässt sich das Gebiet gut erleben. An verschieden Stellen besteht die Möglichkeit, Eindrücke von den Bächen oder der Wiesenlandschaft zu sammeln.


Steckbrief NSG Foddenbach-Landbach:

Eisvogel

Lage: westlich der Gemeinde Steinhagen, überwiegend im Waldgebiet der Patthorst

Größe: 86,8 ha

Kennzeichen: naturnahe Bäche im sandgeprägten Waldgebiet, Feuchtgrünlandflächen

Unterschutzstellung: 16.06.2004

Informationen für Besucher: Infotafeln und Wanderwege im Gebiet

Ansprechpartner:
Untere Naturschutzbehörde des Kreises Gütersloh, Eberhard Beckemeyer: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel.: 05241/85-2716



Weitere Infos im WWW:

Weitere Informationen zum Herunterladen:

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.