NSG Steinbruch Schneiker

Ein Biotop aus 2. Hand - im Steinbruch Schneiker haben sich an den Hängen und auf der Sohle Pflanzengesellschaften der Halbtrockenrasen angesiedelt.

Gewässer auf der untersten Sohle

Der aufgelassene Kalksteinbruch besteht aus 2 terrassenartigen Abbaustufen mit Steilwänden und schmalen Bermen. An den sonnigen Südhängen haben sich wärmeliebende Pflanzenarten wie der Fransen-Enzian und Thymian angesiedelt. Die kleinflächig wechselnden Vegetationskomplexe wie die artenreichen Schotterflure, Magerrasen und Felsbandflure stellen den besonderen Wert dieses Naturschutzgebietes dar. An den Hängen sind Schlehengebüsche, z.T. mit viel Waldrebe zu finden.
Den äußeren Ring des Steinbruchs bildet strukturreiches Feldgehölz mit Althölzern und ist überwiegend dem Waldmeister-Buchenwaldes zuzuordnen.

Auf der untersten Sohle des Steinbruchs befindet sich ein kleines Stillgewässer, welches Lebensraum für Amphibien, z.B. dem seltenen Feuersalamander bietet.

Der geologische Aufschluss des Steinbruchs hat überregional eine besondere Bedeutung.


Steckbrief NSG Steinbruch Schneiker:

Fransen-Enzian

Lage: im Bereich der Stadt Halle am Südhang des Teutoburger Waldes

Größe: 2,1 ha

Kennzeichen: aufgelassener Steinbruch, Kalk-Halbtrockenrasen, Kleingewässer auf Steinbruchsohle, Schlehengebüsch, geowissenschaftlich bedeutsam

Unterschutzstellung: 15.09.1981

Ansprechpartner:
Untere Naturschutzbehörde des Kreises Gütersloh, Ulrike Rediker-Authmann: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel.: 05241/85-2723



Weitere Infos im WWW:

Weitere Informationen zum Herunterladen:

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.