NSG Salzenteichsheide

Das Naturschutzgebiet Salzenteichsheide ist geprägt von einem kleinräumigen Wechsel von Grünlandflächen, Wald und ehemaligen Tongruben.

Bruchbachniederung

Die ehemaligen Tongruben füllten sich nach der Aufgabe der Tongewinnung mit Wasser. So entstanden kleine, gut strukturierte, artenreiche Teiche mit umgebenden Röhrichten und Feuchtwiesen. Insgesamt wird das Gebiet von einem kleinräumigen Wechsel von Waldflächen und Offenland geprägt. Bei den Waldflächen herrschen Waldgesellschaften feuchter, bodensaurer Standorte vor, z.B. Eschenmischwälder, feuchte Eichen-Hainbuchenwälder oder Eichen-Birkenwälder. Der Bruchbach durchfließt das Gebiet von Nord nach Süd.

Für die extensive Nutzung der feuchten Grünlandflächen bietet der Kreis Landwirten freiwillige Vereinbarungen im Rahmen des Vertragsnaturschutzes an. Für den Verzicht auf Dünge- und Pflanzenschutzmittel sowie späte und wenige Mahdtermine wird ein finanzieller Ausgleich geboten.

Eine große Anzahl Fledermauskästen und ein Winterquartier bieten diesen streng geschützten Tieren Unterschlupf.

Das Gebiet wird von vielen Wegen durchzogen, die zu einer abwechslungsreichen Wanderung ohne große Steigungen einladen. Das Verlassen der Wege ist verboten, bitte bleiben Sie daher auf den Wegen und lassen auch Ihren Hund nicht frei laufen!

Steckbrief NSG Salzenteichsheide:

Brandtfledermaus in einem Spaltkasten

Lage: beiderseits der Gemeindegrenze in Borgholzhausen und Versmold

Größe: 75,4 ha

Kennzeichen: kleinräumiger Wechsel von Waldflächen, feuchtem Grünland und Teichen

Unterschutzstellung: 29. November 1993

Ansprechpartner:
Untere Naturschutzbehörde des Kreises Gütersloh, Thomas Bierbaum: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel.: 05241/85-2712
Biologische Station Gütersloh/Bielefeld e.V.: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Tel.: 05209/980101


Weitere Infos im WWW:

Weitere Informationen zum Herunterladen:

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.