^

NSG Feuchtwiesen Hörste

Das aus vier Teilflächen bestehende Gebiet ist das größte Feuchtwiesenschutzgebiet im Kreis Gütersloh.

Feuchtwiesengebiet
Bild: Biologische Station Gütersloh/Bielefeld

Die verschiedenen Flächen gehören zu einem Niederungs-gebiet, das von der Alten und Neuen Hessel und deren Nebengewässern Ruthebach, Laibach und Loddenbach durchflossen wird. Durch die Ufergehölze der Gewässer, Hecken, Wallhecken und kleinere Feldgehölze werden die Grünlandflächen großräumig gegliedert. Die hohen Grundwasserstände sind entscheidend für die landwirt-schaftliche Nutzung und die Vegetationsentwicklung. Auf vielen Flächen wurden im Rahmen des Vertragsnatur-schutzes Bewirtschaftungsverträge abgeschlossen, so dass sich seggen- und binsenreiche Nasswiesen entwickeln konnten. In den letzten Jahren wurden Blänken angelegt, die sich zu wertvollen Lebensräumen entwickelt haben.

Für Wiesenvögel hat das Gebiet eine besondere Bedeutung. Besonders der Große Brachvogel ist mit bis zu 11 Brutpaaren regelmäßig anzutreffen. Aber auch Kiebitz und Wiesenpieper nutzen die feuchten Grünlandflächen zum Brüten und zur Nahrungssuche. Im Frühjahr und Herbst ziehen Kraniche auf der Suche nach Rast- und Nahrungsplätzen über die Flächen. Der Neuntöter ist in den Hecken am Rand der Feuchtwiesen zu finden.

Das Naturschutzgebiet ist als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet Teil des europäischen Schutzgebietssystem.

Steckbrief NSG Feuchtwiesen Hörste:

Neuntöter
Bild: Biologische Station Gütersloh/Bielefeld

Lage: in Halle zwischen Halle und Versmold, besteht aus 4 Teilflächen

Größe: 531 ha

Kennzeichen: großes Feuchtwiesengebiet, von Gewässern durchflossen und durch Gehölze strukturiert, extensive Grünlandflächen,seggen- und binsenreiche Nasswiesen, besondere Bedeutung für Wiesenvögel

Unterschutzstellung: 10.05.1989

Informationen für Besucher: Infotafeln im Gebiet

Ansprechpartner:
Untere Naturschutzbehörde des Kreises Gütersloh, Thomas Bierbaum:
geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel.: 05241/85-2712
Biologische Station Gütersloh/Bielefeld e.V.: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik,
Tel.: 05209/980101 

Weitere Infos im WWW:

Weitere Informationen zum Herunterladen:

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.