Infos & Links zu den Themen Migration, Integration, Asyl etc.

Auf dieser Seite stellen wir Informationen und Links zu aktuellen Themen zur Verfügung. Sollten Sie ein aktuelles Thema haben, nehmen Sie Kontakt zu uns auf.


Migrationsberatung für Erwachsene online

INFORMATIONEN UND BERATUNG - ONLINE, MOBIL, REGIONAL

Unser mbeon-Team kann Sie bei vielen Fragen rund um das Ankommen in Deutschland unterstützen. Wir beraten Sie zu Themen wie Arbeit und BerufDeutsch lernenGesundheitund Wohnen. Nehmen Sie gern Online-Kontakt zu uns auf oder lassen Sie sich persönlich in einer MBE-Beratungsstelle beraten!



nach oben

Landeskoordinierungsstelle der Kommunalen Integrationszentren NRW

KI-NRW

Alle geförderten Kommunalen Integrationszentren in NRW bilden einen landesweiten Zusammenschluss. Das Land NRW unterstützt die Kommunalen Integrationszentren durch eine Landesweite Koordinierungsstelle (LaKI), die sich aus der ehemaligen Hauptstelle der Regionalen Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien NRW und Teilen des Kompetenzzentrums für Integration bei der Bezirksregierung Arnsberg zusammensetzt.

(Text aus: http://www.kommunale-integrationszentren-nrw.de/landesweite-koordinierungsstelle)

nach oben

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Als Kompetenzzentrum für Migration und Integration in Deutschland ist das Bundesamt nicht nur zuständig für die Durchführung von Asylverfahren und den Flüchtlingsschutz, sondern auch Motor der bundesweiten Förderung der Integration. Zur Bandbreite der Aufgaben gehört auch die Migrationsforschung. (Text aus: http://www.bamf.de/DE/DasBAMF/dasbamf-node.html)


nach oben

Projekt Q - Büro für Qualifizierung der Flüchtlingsberatung

Bildrechte beim Projekt Q, Münster

Das Themenspektrum vom Projekt Q umfasst unter anderem folgende Gebiete:

Zuwanderungsgesetz, Asylrecht, Asylverfahrensrecht, Flüchtlingskinder, Ausländerrecht, Aufenthalt, Abschiebung, Abschiebungshaft, Asylbewerberleistungsgesetz, Medizinische Versorgung, Unterbringung, Arbeitsgenehmigungen, Staatsangehörigkeitsrecht, Europäische Harmonisierung, Einwanderung, Integration

nach oben

Netzwerk für Lehrerinnen und Lehrer mit Zuwanderungsgeschichte

Logo Netzwerk

Am 26. Juni 2014 hat das erste Treffen des Netzwerkes für Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte (LmZ)im Kreis Gütersloh stattgefunden.

Initiiert wurde das Netzwerk im Jahr 2006 vom Ministerium für Schule und Weiterbildung in Kooperation mit dem nordrhein-westfälischen Integrationsministerium. Weiterhin sorgt eine Landeskoordination mit Anbindung an die Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI) und den Verbund für Kontinuität und Stabilität der Netzwerkprozesse.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten LmZ:

nach oben

p.i.a - Das Portal von Frauen für Frauen im Kreis Gütersloh

Logo p.i.a

Potenziale von Migrantinnen nutzen, Ressourcen stärken

Im Kreis Gütersloh leben Migrantinnen aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern der Welt. Wirtschaft und Gesellschaft vor Ort sind auf die Zuwanderung angewiesen. Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Gütersloh möchten die Potenziale von Migrantinnen stärker in den Mittelpunkt von Frauen- und Integrationspolitik stellen.

nach oben

Auswärtiges Amt - Familienzusammenführung syrischer Flüchtlinge

Auswärtiges Amt

Informationen zum Familiennachzug für Schutzberechtigte aus Syrien

Berechtigt zum Familiennachzug sind bestimmte Familienangehörige anerkannter Flüchtlinge und Asylberechtigter. Einen Anspruch auf Familiennachzug haben Ehepartner und minderjährige, ledige Kinder des in Deutschland lebenden Schutzberechtigten, bzw. die Eltern eines unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings. Nähre Informationen finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

nach oben

Psychosoziales Zentrum (PSZ) des Arbeitskreises (AK) Asyl e. V.

AK Asyl e. V.

Für wen ist die Beratung?
Traumatisierte Geflüchtete in Bielefeld und Umgebung
Wer berät?
Mitarbeiter_innen des AK Asyl Bielefeld in Zusammenarbeit mit der "Klinik für Psychotherapeutische und Psychosomatische Medizin" des Evangelischen Krankenhauses Bielefeld (EvKB)
Wobei hilft die Beratung?
Ziel des Psychosozialen Zentrums ist es, speziell für traumatisierte Geflüchtete in Bielefeld und Umgebung ein sozialarbeiterisches Angebot in Verbindung mit psychotherapeutischen Maßnahmen einzurichten.

nach oben

Deutsches Rotes Kreuz Soziale Dienste OWL gGmbH

Deutsches Rotes Kreuz Soziale Dienste OWL gGmbH

Im Rahmen eines vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter geförderten Projekts wurden sieben leicht verständliche Filme zu verschiedenen Gesundheitsthemen für zugewanderte Menschen erstellt.

Die Filme sollen zugewanderten Menschen ermöglichen, sich besser über das Gesundheitswesen, medizinische Versorgung und Prävention zu informieren. Sie können außerdem die Arbeit von haupt- und ehrenamtlich Tätigen in der Flüchtlingshilfe, im Gesundheitswesen sowie von Sprach- und Integrationskursen unterstützen.

Die Informationsfilme können auf der mehrsprachigen Internetseite www.drk-gesundheitsfilme.de  sowohl angesehen als auch kostenfrei heruntergeladen werden. Sie sind in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch und Sorani (Kurdisch) verfügbar und informieren zu den Themen:

- Gesundheitssystem
- Schwangerschaft und Geburt
- Schutz vor Infektionen
- Psychische Gesundheit
- Kindergesundheit
- Gesunde Zähne
- Krebsvorsorge

nach oben

Informationen zum Familiennachzug von und zu Flüchtlingen - Neues Infoportal eröffnet

Informationsverbund Asyl & Migration

Der Nachzug von Familienangehörigen zu in Deutschland lebenden Flüchtlingen spielt in der Beratungspraxis eine erhebliche Rolle. Dieses Informationsportal behandelt die Möglichkeiten des Familiennachzugs zu folgenden Personen:

- Personen, die einen Asylantrag gestellt haben, und deren Verfahren noch läuft;

- schutzberechtigte Personen (also Personen, die Asyl, Flüchtlingsschutz, den sogenannten subsidiären Schutz oder einen anderen Schutzstatus erhalten haben).

Unterschieden wird dabei danach, ob sich die nachzugswilligen Angehörigen innerhalb oder außerhalb Europas befinden.

nach oben

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Landeszentrum Nordrhein-Westfalen

Gesundheitsinformationen in verschiedenen Sprachen

Für Menschen mit Sprachbarrieren sind die Orientierung im deutschen Gesundheitssystem und die Kommunikation mit professionellen Akteurinnen und Akteuren nicht leicht. Umgekehrt erschweren mangelnde Deutschkenntnisse einer Zielgruppe die Arbeit der im Gesundheits- und Sozialbereich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Fremdsprachige Gesundheitsinformationen können den Zugang zum deutschen Gesundheitssystem erleichtern und Informationen zur Gesundheitsförderung, Prävention, Gesundheitsversorgung und einzelnen Erkrankungen, die in der Migrationsarbeit besonders relevant sind, vermitteln: Dies geschieht mit Printmedien, wie zum Beispiel Flyern, aber auch textreduziert über Bilder und Grafiken sowie in mehrsprachigen Internetseiten oder kurzen Filmsequenzen.

Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) hat solche qualitätsgeprüften, fremdsprachigen Gesundheitsinformationen als Unterstützung für die Arbeit im Bereich Migration und Gesundheit gesammelt. Einen lokalen Bezug weisen die Gesundheitswegweiser von Kommunen und Städten in Nordrhein-Westfalen sowie die vom NRW-Gesundheitsministerium herausgegebenen oder geförderten Materialien auf. Das Angebot ist auch ohne größere Vorkenntnisse im Gesundheitsbereich nutzbar.

Eine Nutzung, die über den individuellen Gebrauch oder im eigenen Arbeitskontext hinausgeht (zum Beispiel Vervielfältigung der Materialien), ist nur nach Rücksprache mit den Rechteinhabern möglich. Eine Gewährleistung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der verlinkten Medien wird nicht übernommen. Daher sind die Informationen rechtlich unverbindlich.

nach oben

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt

Eine interaktive Karte Migration.Integration.Regionen bietet einen Überblick über die regionale Verteilung (Kreis­ebene) der ausländischen Bevölkerung sowie von Schutz­suchenden in Deutsch­land. Außerdem werden Daten zur Integration von Ausländerinnen und Ausländern in den Arbeits­markt visualisiert. 

nach oben

App "German Road Safety"

App "German Road Safety"

Die German Road Safety App für

das Smartphone hilft zeitgemäß in neun Sprachen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Paschtu, Spanisch,

Französisch, Russisch und Chinesisch) sicherer durch den Straßenverkehr zu kommen.

Ein Barcodescanner ermöglicht Interessierten an die nötigen Daten zu gelangen. 

nach oben

Modulhandbuch Kultursensibilität im Gesundheitswesen

Das Modulhandbuch für sieben pflegerische und therapeutische Gesundheitsfachberufe
wurde im Rahmen des Projektes Kultursensibilität im Gesundheitswesen -
Entwicklung eines Modulhandbuchs für eine kompetenzorientierte, wissenschaftsbasierte
und multiprofessionelle Aus-, Fort- und Weiterbildung in den therapeutischen
und pflegerischen Gesundheitsfachberufen im Zeitraum zwischen Januar 2017 und
März 2018 von der Katholischen Hochschule NRW (KatHO) erstellt.

nach oben