NSG Mersch

Im Naturschutzgebiet Mersch ist ein Erlenbruchwald geschützt, der in einer Flutrinne der Ur-Ems wächst.

Erlenbruchwald Mersch im Sommer

Erlenbruchwälder sind charakterisiert durch einen hohen Grundwasserspiegel auf torfhaltigen Böden. Vor allem im Winter und im Frühjahr kommt es zu Überschwemmungen, die die Schwarzerle aufgrund ihrer Fähigkeit, durch viele sogenannte Lentizellen am Stamm zu atmen, besser verkraften kann als andere Baumarten. Zudem bildet sie Stelzwurzeln aus, mit denen sie sich auf dem morastigen Boden verankert. Im Unterwuchs finden sich verschiedene Seggenarten, Gelbe Schwertlilie und andere, feuchtigekeitsliebende Arten.

Der Erlenbruchwald ist ein gesetzlich geschütztes Biotop.



Steckbrief NSG Mersch:

Erlenbruchwald Mersch im Winter

Lage: in der Gemeinde Herzebrock-Clarholz, südwestlich des Flughafens Gütersloh

Größe: 6,7 ha

Kennzeichen: Erlenbruchwald

Unterschutzstellung: 27. März 1948

Ansprechpartner:
Untere Naturschutzbehörde des Kreises Gütersloh,
Nicola Brandstetter: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel.: 05241/85-2715



Weitere Infos im WWW:

Weitere Informationen zum Herunterladen:

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.